Grafikslider
Navigationspfad
Hauptinhalt

Echnaton Museum Minia e.V.

Logo (Büste von Echnaton) des Echnaton Verein

Straßenansicht mit Palmen aus Minis
Straßenansicht mit Palmen aus Minia
Echnaton Museum mit riesigem Baukran und Bauzaun (die Pyramidenform symbolisiert die Sonnenstrahlen des Aton)
Echnaton Museum mit riesigem Baukran und Bauzaun

Im Jahre 2002 dann wurde der gemeinnützige Verein Echnaton Museum Minia e.V. gegründet, der seither auf der Basis der Städtepartnerschaft den kulturellen Gedankenaustausch zwischen Deutschland und Ägypten fördert und unterstützt – und damit indirekt zum Wohle des Roemer- und Pelizaeus-Museum wirkt. 

Die Anregung dazu kam von Prof. Dr. Arne Eggebrecht, Leiter des Roemer- und Pelizaeus-Museums von 1974 bis 2000. Für ihn war es ein Unding, dass Hildesheim einen großen Fundus altägyptischer Kulturgüter, die u.a. aus der Region um Minia stammen, in seinem Museum beherbergt, die in der Provinz Minia lebenden Menschen den Hildesheimern jedoch fremd blieben.

Mit tatkräftiger Unterstützung beim Bau eines großen Museums in Minia wollte die Stadt Hildesheim dazu beitragen, sowohl die Wirtschaftskraft der strukturschwachen Provinz als auch die Lebensbedingungen der dort lebenden Menschen nachhaltig zu verbessern. 

Der Bau steht, und das ägyptische Antikenministerium bemüht sich trotz aller Widrigkeiten, die Infrastruktur herzustellen und die Einrichtung und Ausstattung des Museums voranzutreiben. Allerdings seit 2011, dem „Arabischen Frühling“, nur mit mäßigem Erfolg, da die dazu notwendigen Gelder wegen der massiven Wirtschaftskrise des Landes fehlen. Gerade jetzt ist es an der Zeit, die Partnerschaft Hildesheim – Minia mit neuem Leben zu füllen und den Mut nicht sinken zu lassen. 

Bereits in den 1980er Jahren wurde auf Anregung von Prof. Eggebrecht eine Partnerschaft der Universitäten von Minia und Hildesheim begründet, und seit 2005 gibt es auch eine Zusammenarbeit zwischen der Universität Minia und der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim. Die Fakultäten für Restaurierung und Konservierung beider Institute bieten jungen Menschen die Möglichkeit des wissenschaftlichen und praktischen Austausches. Selbst in diesen schwierigen Zeiten gab es diesen Austausch: Im Herbst 2012 besuchten Hildesheimer Studierende Minia, der Gegenbesuch erfolgte im Frühjahr 2013 in Hildesheim (Roemer- und Pelizaeus-Museum und HAWK) und Hannover (Landesmuseum) im Rahmen einer vierwöchigen „Summer School“. Im Mai 2014 gab es wieder eine „Summer School“,  wieder waren Studierende der Universität Minia zu Gast in Hildesheim und Hannover.

Das Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum beherbergt eine der wichtigsten Altägyptensammlungen der Welt, weshalb eine gute Verbindung zum Herkunftsland Ägypten von ganz besonderer Bedeutung ist. Städtepartnerschaften gelten auch in schwierigen Zeiten, deshalb ist es wichtig, gerade jetzt den Verein durch Ihre Mitgliedschaft zu unterstützen:

Werden Sie Mitglied!

Einzelmitgliedschaft mindestens 50,-- EUR jährlich
Ehepaare mindestens 60,-- EUR jährlich
Juristische Personen mindestens 150,-- EUR jährlich

Der Verein ist gemeinnützig, die Mitgliedsbeiträge sind voll steuerlich absetzbar, eine Spendenbescheinigung erhalten Sie zeitnah.

Organe des Echnaton Museum Minia e.V. sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Derzeit besteht der Vorstand aus der Vorsitzenden, Prof. Dr. Nicole Riedl, ihrer Stellvertreterin Prof. Dr. Regine Schulz, dem Schatzmeister Rainer Jebing und der Schriftführerin Margot Rathenow. Ehrenvorsitzende ist Dr. Eva Eggebrecht.

Satzung des Vereins 

Hier können Sie die Satzung des Echnaton Museum Minia e.V. als PDF-Dokument laden.


Kontakt
Echnaton Museum Minia e.V.
c/o Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim GmbH
Am Steine 1-2, 31134 Hildesheim, Telefon: 05121 / 9369-0
Email: echnaton-minia(at)rpmuseum.de

Bankverbindung:
Echnaton Verein
Sparkasse Hildesheim
DE25259501300000808833 - NOLADE21HIK

Werbung