Grafikslider
Navigationspfad
Hauptinhalt

Paläontologie

Dieser Sammlungsteil bildete einst den Grundstock der naturkundlichen Sammlung. Noch heute stellt sie mit über 100.000 Objekten den umfangreichsten Teilbereich. Besonders die drei Brüder Friedrich Adolph, Hermann und Ferdinand Roemer waren begeisterte Sammler von Fossilien und trugen einen Großteil der ersten Objekte im Museum zusammen. Nach dem Tod Hermann Roemers 1894 ordnete und strukturierte sein Nachfolger Achilles Andreae als Leiter des Museums die Sammlung neu und schenkte dem Haus seine eigene überaus umfangreiche Sammlung. Sie verlieh den Beständen ein überregionales Erscheinungsbild.

Neben einem ausgesprochenen  Bildungsauftrag gegenüber der heimischen Bevölkerung spielte die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Sammlung eine immer wichtigere Rolle. Dies schlug sich in zahlreichen Veröffentlichungen nieder. Das hier bearbeitete Material, die sogenannten Originale zur paläontologischen Literatur, zählen zu den wissenschaftlich bedeutendsten Stücken der naturkundlichen Abteilung. Es seien hier nur die wesentlichen historischen Arbeiten genannt, zu denen Material vorliegt: F.A. Roemer (1836 und 1839,1838,1841, 1863 und 1864), von Meyer (1841), Philipi (1843), d´Orbigny (1846), Dunker (1851), Beyrich (1854), Schloenbach (1863), Koken (1883), Eck (1885), Dames (1888), Schrammen (1899, 1901, 1902und 1910-1912), von Koenen (1902), Salfeld (1909), Hoffmann (1913) und Lipps (1923). Material zu zahlreichen weiteren Arbeiten jüngeren Datums ist ebenfalls vorhanden.

Naturgemäß stammen die meisten der Objekte aus Hildesheim und seiner näheren Umgebung, die zu  einer Zeit gesammelt wurden, als noch viele Tongruben und Steinbrüche existierten, die heute geschlossen, verschüttet oder überbaut sind. Als Beispiele seien die Fossilien aus der tonigen Unter-Kreide von Hildesheim-Drispenstedt und des kalkigen Ober-Jura im Hildesheimer Jurazug genannt.

Ergänzt werden diese Objekte durch die überregionalen und ausländischen Sammlungsstücke aus der gesamten Erdgeschichte.

An größeren Objekten sind unter anderem drei Ichthyosaurier, ein Meereskrokodil und eine große Seelilienplatte aus dem oberen Unter-Jura von Holzmaden in Baden-Württemberg, sowie Mosasaurier und Fische aus der oberen Kreide von Kansas in den USA vorhanden. An eiszeitlichen Funden sind die Skelette eines Höhlenbären und eines Riesenhirsches neben etlichen Mammutresten zu nennen.

Werbung