Grafikslider
Navigationspfad
Hauptinhalt

Montag, 21. Januar 2019, 18.30 Uhr
Irrtümer und Fehlinterpretationen bei der Entzifferung echter und gefälschter Hieroglyphen

Es spricht: Prof. Dr. Regine Schulz, Hildesheim

Der letzte Beleg für die Nutzung der altägyptischen Hieroglyphenschrift stammt aus dem Jahr 394 n. Chr. und wurde durch einen Priester namens Smet-achom am Hadrianstor des Isis-Tempels auf auf der Insel Philae angebracht. Schon seit dem 1. Jh. n. Chr. war die Kenntnis dieses Schriftsystems zunehmend verloren gegangen und selbst die Ägypter konnten die Zeichen nicht mehr verstehen. Eine Reihe von Gelehrten sowohl in der arabischen als auch der europäischen Welt bemühten sich seit dem späten Mittelalter und der Neuzeit darum, die Bedeutung dieser Schrift zu entziffern. Dabei gab es aber nicht nur Erfolge, sondern auch eine Reihe von Irrtümern, zu denen auch der Übersetzungsversuch des Universalgelehrten Athanasius Kircher (1602-1680) gehörte. 

Erst dem Franzosen Jean-Francois Champollion (1790-1832) gelang es den Schlüssel zur Entzifferung zu entdecken. Auch wenn wir die Schrift und den Inhalt der meisten altägyptischen Texte heute recht gut verstehen, so gibt es noch eine Reihe von Herausforderungen und auch moderne Ägyptologen sind nicht immer vor Irrtümern gefeit. Dazu kamen und kommen immer besser ausgeführte Fälschungen, die auch heutige Fachleute durchaus in Bedrängnis bringen können.

Der Vortrag erzählt die spannende Geschichte der Irrwege und Fortschritte bei der Wiederentdeckung der altägyptischen Schrift und Sprache.

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

Montag, 28. Januar 2019, 18.30 Uhr
Mammon und Amon. Fälschungen ägyptischer Antiken im Spiegel des Kunstmarktes

Es spricht: Dr. Christian Bayer, Hildesheim

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

Montag, 04. Februar 2019, 18.30 Uhr
Sammler - Händler - Fälscher: Zur (manchmal dubiosen) Herkunft ägyptischer Stücke in Hannover

Es spricht: Dr. Christian E. Loeben, Hannover

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

Montag, 18. Februar 2019, 18.30 Uhr
Frauenpower: Ein Ausgrabungsprojekt in einer matrifokalen Gesellschaft in Indonesien

Es spricht: Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz, Frankfurt

In der mutterrechtlich organisierten Gesellschaft der Minangkabau im Hochland von Sumatra gehört Haus und Hof der Frau. Sie haben weite Einflussmöglichkeiten und das Wohnen wird durch den weiblichen Lebenszyklus bestimmt.

Diese Alltagserfahrungen waren Teil eines archäologischen Projekts, das sich mit der Geschichte und frühen Siedlungsentwicklung dieser Region beschäftigte. Ausgrabungen haben das Zentrum des Königreiches von Adityawarman entdeckt, dem letzten hindu-buddhistischen König auf dieser Insel im 14. Jahrhundert. Inschriftensteine und andere materielle Hinterlassenschaften zeugen von einem prosperierenden Reich, das sogar maritime Handelskontakte unterhielt und Gold verarbeitete.

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

Montag, 25. Februar 2019, 18.30 Uhr
Irrtümer & Fälschungen der Archäologie. Von der Idee zur Ausstellung

Es spricht: Dr.  Josef Mühlenbrock, Haltern am See

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

Montag, 11. März 2019, 18.30 Uhr
Dr. Beringer und die "Würzburger Lügensteine" - der spektakuläre Wissenschaftsbetrug im frühen 18. Jahrhundert mit über 2000 gefälschten Fossilien

Es spricht: Dr. Petra Hubmann, Würzburg

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

Werbung