Navigationspfad
  • Home
Hauptinhalt

Besucherpreis des LEGO® Bauwettbewerbs vergeben!

Preisträgerinnen Lena Tesmer und Susanne Burghardt

Erst sportlich an der Kletterwand, danach chillen im Baumhaus und abends fröhlich feiern auf dem Mädels Rockkonzert: Besser geht's nicht! Das entschieden auch die Besucher der LEGO® Ausstellung im Roemer- und Pelizaeus- Museum! Sie kürten diese drei "Lieblingsplätze" des Bauwettbewerbs mit dem Besucherpreis. Der erste Preis für die Kletterwand ging mit 269 Stimmen an Caroline Lindner aus Hildesheim, die leider nicht bei der Preisverleihung dabei sein konnte. Mit 174 Stimmen landete das "Baumhaus im Wald" von Lena Teßmer aus Söhlde auf Platz zwei. "Mama hielt mir den Zettel mit dem Bauwettbewerb unter die Nase und sagte, mach' da mal mit!" Dies tat sie mit Erfolg: Ihr Modell ist der Nachbau des ersten realen Baumhauses, das sie mit ihren Freunden im Wald errichtet hat.Viele Fans unter den Besuchern fand mit 132 Stimmen auch das "Rockkonzert", erdacht von einem erwachsenen LEGO Fan. Susanne Burghardt aus Nienburg/Weser freut sich über den dritten Preis: "Das ist ja toll, dabei baue ich erst seit drei Jahren mit LEGO!" Gemeinsam mit ihrer Tochter entdeckte sie alte Kisten mit den bunten Klötzchen auf den Dachboden, und los ging's mit der Bauleidenschaft. "Wir haben sogar ein ganzes LEGO Zimmer mit einer eigenen Stadt."

Unsere LEGO®️ Ausstellung wurde bis zum 26.08.2018 verlängert.

1. Preis: „Kletterwand“ von Carolina Lindbergh
2. Preis: „Mein Baumhaus“ von Lena Teßmer
3. Preis: „Rockkonzert“ von Susanne Burghardt

Verlängert bis 26.08.2018!
STÄDTE - BURGEN - PYRAMIDEN. Kulturwelten im LEGO® Format

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir unsere aktuelle LEGO® Sonderausstellung verlängert!

Noch bis zum 26.08.2018 können Sie bei uns im RPM Ihre ganze Familie mit den Kulturwelten im LEGO® Format auf eine Zeitreise der besonderen Art mitnehmen! Folgen Sie unserem kleinen LEGO® Reiseleiter "Willi Weltenbummler". Er zeigt Ihnen Ägypten sowie Südamerika, Ozeanien, Indien, Europa und sogar den Mars.

Neun aufwändig und detailliert gestaltete Kulturwelten laden große und kleine Besucher zum Staunen und Entdecken ein. Auf rund 600 Quadratmetern heißt es dann: Aufgepasst und hingeschaut! Gebaut aus Tausenden von LEGO® Steinen, werden Hunderte kleiner Geschichten erzählt. Beispielsweise tummeln sich Arbeiter beim Bau einer ägyptischen Grabstätte, römische Soldaten bewähren sich im Kampf mit den Germanen, indische Elefanten mühen sich beim Transport von Baumaterial für das berühmte Taj Mahal ab. Originalobjekte aus den Sammlungen des RPM ergänzen die einzelnen Stationen. Als historische Zeugnisse veranschaulichen sie unsere facettenreiche kulturelle Entwicklung.

Aber nicht nur das: Ein eigener Ausstellungsbereich stellt mit historischen Baukästen die Geschichte des LEGO® Steins vor. Zusätzlich bietet eine LEGO® Werkstatt genügend Platz und Material für alle, die ihrer eigenen Bauleidenschaft nachgehen wollen.

©RPM, Foto: S. Werner

80+8. Dinge der Populären Kultur

Ab dem 08. Februar 2018 wird die Ausstellung "Mit 80 Objekten um die Welt" um 8 Objekte aus der Populären Kultur erweitert. Für die Ausstellungsintervention "80+8. Dinge der Populären Kultur" haben Studierende der Universität Hildesheim mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim zusammen-
gearbeitet. Sie haben den bereits ausgestellten Objekten Dinge hinzugefügt, die aus Alltag und Unterhaltung zwar bekannt sind, einem im Museum dagegen selten begegnen. Wir erforschen in dieser Ausstellung die Populäre Kultur. Eine Kultur, die uns so nah ist, dass wir sie selten aus der beobachtenden Perspektive betrachten. Es finden sich Dinge, die wir alle kennen wie der Zauberwürfel und der Selfiestick. Die Ausstellungsintervention erklärt, was Populäre Dinge ausmacht und welche Rolle sie in unserem Alltag spielen, warum wir uns so viele Gedanken um sie machen, oder auch gar nicht über sie nachdenken, obwohl sie uns ständig begleiten.

Roemer- und Pelizaeus-Museum macht weiteren Schritt in Richtung Barrierefreiheit

Handlaufbeschriftungen und tastbare Beschilderungen erleichtern die Orientierung im Museum

Im Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) wurde ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Barrierefreiheit gemacht: Professionell angefertigte Handlaufbeschriftungen der Firma ILIS Leitsysteme in Hannover, die sich auf integrative Leit- und Informationssysteme für blinde und sehbehinderte Menschen spezialisiert hat, erleichtern den Besuchern nun die Orientierung im Museum. 

Nicht nur die Handläufe in den Treppenhäusern wurden mit tastbaren Beschriftungen in Braille- und erhabener Schrift ausgestattet. Auch in den Aufzügen und als Wegweiser zu den sanitären Anlagen geben Schilder aus mit einer speziellen Schutzschicht versehenem Aluminium Hilfestellung.  „Das ist eine große Hilfe für uns Blinde. So kann man sich hier im Museum auch gut selbstständig orientieren“, lobt Rudolf Scheps, blinder Mitarbeiter des RPM, die neuen Beschriftungen. 

mehr...

 
Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

BFreiheit1

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Bfreiheit2

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Bfreiheit3

Previous
Next
Nebeninhalt

 

 

  NEUGIERIG?

 

 

 

Besuchen Sie uns auf:

 

 

Sonntag, 13.05.2018, 10.00 - 18.00 Uhr

jeden Sonntag, 14.30 Uhr

jeden 1. Sonntag im Monat, 15.30 Uhr

 
Werbung