Grafikslider
 
Previous

Slider 0

Hier der Text zum ersten Bild des Newssliders.

Next
Navigationspfad
  • Home
Hauptinhalt

Ostern im Roemer- und Pelizaeus-Museum

Liebe Besucherinnen und Besucher,
bitte beachten Sie auch unsere Öffnungszeiten und unser Führungsangebot über die Osterfeiertage:

1. Öffnungszeiten

  • Karfreitag, 03.04.2015: 10.00 - 18.00 Uhr
  • Ostersamstag, 04.04.2015: 10.00 - 18.00 Uhr
  • Ostersonntag, 05.04.2015: 10.00  - 18.00 Uhr
  • Ostermontag, 06.04.2015: 10.00 - 18.00 Uhr

2. Führungsangebot

Ostersonntag, 05.04.2015

  • 14.30 Uhr: Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung „Ägypten"
  • Führungsgebühr: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt, keine Anmeldung erforderlich
  • 15.30 Uhr: Öffentliche Familienführung durch die Dauerausstellung „Museum der Sinne"
    Führungsgebühr: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt, keine Anmeldung erforderlich
  • 15.30: Öffentliche Kuratorenführung für Erwachsene durch die neue Sonderausstellung „Hildesheim im Mittelalter - Die Wurzeln der Rose"
    Führungsgebühr: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt, keine Anmeldung erforderlich

Ostermontag, 06.04.2015

  • 14.30 Uhr: Öffentliche Familienführung durch die Dauerausstellung „Museum der Sinne"
    Führungsgebühr: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt, keine Anmeldung erforderlich

Neuerungen bei den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen!

Seit dem Beginn der Sonderausstellung “Hildesheim im Mittelalter - Die Wurzeln der Rose" haben Besucher, welche die ganze kulturelle Vielfalt Hildesheims entdecken wollen, die Möglichkeit ein Kombiticket zu erwerben. Dieses kostet 15,00 € pro Person und beinhaltet den Eintritt in das Roemer- und Pelizaeus-Museum, das Stadtmuseum, den Andreaskirchturm und das neue Dommuseum. Das Ticket ist über mehrere Tage nutzbar und noch bis zum 30.06.2016 gültig.

Eine weitere Änderung betrifft die Öffnungszeiten. Von nun an ist das Museum donnerstags bis 20.00 Uhr geöffnet. So haben auch berufstätige Besucher die Möglichkeit in Ruhe die Sonder- und Dauerausstellungen zu besuchen, ohne auf die Wochenenden angewiesen zu sein.

Sonderausstellung "Hildesheim im Mittelalter - Die Wurzeln der Rose" am 29. März festlich eröffnet

Eine der wichtigsten, wenn nicht sogar die wichtigste Veranstaltung des diesjährigen Stadtjubiläums.

So bezeichnete Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer die neue Sonderausstellung „Hildesheim im Mittelalter – Die Wurzeln der Rose“ während der festlichen Eröffnungsfeier am 29. März im Roemer- und Pelizaeus-Museum.

Rund 450 Gäste waren gekommen, um mit dem RPM zu feiern. Als Ehrengäste konnten u.a. der Bischof von Hildesheim Norbert Trelle, Dagmar von Reitzenstein, Referatsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie Prof. Guy Stern, Ehrenbürger der Stadt Hildesheim, begrüßt werden. Umrahmt vom beeindruckenden Gesang der Schola Gregoriana der Dommusik Hildesheim und entzückenden Walk Acts der Ars Saltandi Dance & Drama School Hildesheim, erlebten rund 450 Gäste einen gelungenen Festakt. Während des darauf folgenden Ausstellungsrundganges zeigten sich alle begeistert vom Ausstellungskonzept und –design und nutzten darüber hinaus eifrig die Angebote zum aktiven Mitmachen. Sehen Sie hier einige Impressionen von der Eröffnung der neuen Ausstellung, die bis zum 4. Oktober im RPM zu sehen ist:

 
Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

2

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

3

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

1

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

4

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

5

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

6

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

7

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

8

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

9

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

10

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

11

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

12

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

13

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

14

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

15

Previous
Next

Mitmachstationen für die Sonderausstellung

Seit August 2014 arbeitete Jan Medewitz, mit der Unterstützung seiner Ausbilderin Dagmar Wilhelm, in der Tischlerei des Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte an zwei Projekten für die Sonderausstellung „Hildesheim im Mittelalter - Die Wurzeln der Rose". Eines dieser Holzarbeiten ist ein Stadtmodell, welches aus vielen kleinen Bauelementen besteht. Diese geben den Besuchern der Ausstellung die Möglichkeit eine mittelalterliche Stadt ganz nach ihren Vorstellungen zu gestalten. So lässt sich jede in Norddeutschland mögliche romanische Stadt oder auch Kirche nachbauen. Die Verbindung zu Hildesheim stellen dabei bekannte Bauten wie z.B. der Kehrwiedertrum oder die Andreaskirche her, welche nach Belieben mit einbezogen werden können. Die verwendeten Holzarten dienen hierbei als Unterscheidungsmerkmal, die Wohnhäuser bestehen aus Buche, die Stadtbefestigung aus Esche und die Kirchen aus Nussbaum.

Für die Workshopangebote der Sonderausstellung wurden mittelalterliche Schreibpulte aus Birkensperrholz hergestellt. Detailgetreu enthalten diese dreieckige Löcher für „Tintenknochen" und ein kleines Loch für das Abtropftuch. Nach dem Ende der Sonderausstellung werden die Objekte im Stadtmuseum im Knochenhauer Amtshaus genutzt.

Anzeige

Die ersten Leihgaben aus Privatbesitz kommen im Roemer- und Pelizaeus-Museum an!

 
In welchen Gegenständen sehen Hildesheimerinnen und Hildesheimer ihr persönliches Leben mit der Geschichte der Stadt verbunden? Für die Sonderausstellung "Hildesheim im Mittelalter - Die Wurzeln der Rose" sucht das Roemer- und Pelizaeus-Museum nach genau solchen Stücken. Am Mittwoch, den 04. Februar erreichten die ersten Leihgaben das Museum. Die Kuratoren der Sonderausstellung, Dr. Markus Blaich und Dr.-Ing. Ulrich Knufinke, waren über die Vielfalt der Objekte sehr erfreut. Neben Patchwork-Arbeiten, Sammeltassen, Bildern und "Hildesheimer-Rose-Besteck", werden Besucher der Ausstellung auch den Prototypen des Ankerbausteinkastens der Michaeliskirche bewundern können, denn die Leihobjekte werden während der Sonderausstellung in einer eigenen Vitrine präsentiert. 

Waren Sie schon im "Museum der Sinne"?
Die interaktive Dauerausstellung feiert in diesem Jahr ihren 1. Geburtstag

Das "Museum der Sinne" ist ein bundesweit bisher einzigartiges Ausstellungsprojekt! Die großen Hochkulturen der Menschheit, Alt-Ägypten, Alt-Peru und China sowie die Themen Erdgeschichte und frühe Menschen können mit allen Sinnen durch fühlen, sehen, hören, riechen und schmecken erfahren werden!
Tastbare hochwertige Kopien von Originalen und interaktive Stationen ermöglichen allen Besuchern und Besucherinnen, sowohl Schüler/innen als auch Erwachsene,einen aktiven, spannenden und ungewöhnlichen Einblick in die Kulturen.

Sie können aus verschiedenen Angeboten auswählen - ob eine Führung für alle Sinne oder vielleicht sogar eine Führung im Dunkeln? 

Nebeninhalt
 
Werbung