Grafikslider
 
Previous
Josepha Gasch-Muche: Lichtphänomene aus Glas

Josepha Gasch-Muche: Lichtphänomene aus Glas

Next
Navigationspfad
  • Home
Hauptinhalt

SONDERAUSSTELLUNG
JOSEPHA GASCH-MUCHE: LICHTPHÄNOMENE AUS GLAS

© Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Foto: Sh. Shalchi

Bereits zum zweiten Mal präsentiert die Sparkasse Hildesheim eine Ausstellung unter dem Label S-Kunst - Die Besten zu Gast.
Licht spielt eine essentielle Rolle in den Werken der international bekannten und mehrfach preisgekrönten Künstlerin aus Alfeld. Josepha Gasch-Muche arbeitet mit Glas. Sie benutzt ein ganz spezielles Material, das eigentlich für Displays von Mobiltelefonen bestimmt ist. Aus tausenden, hauchdünnen Glasscherben, die sie weitgehend unsichtbar auf Leinwände oder feste Untergründe schichtet und fixiert, gestaltet die Künstlerin Wandbilder und dreidimensionale Objekte. Mit dem Licht erwachen ihre Arbeiten eindrucksvoll zum Leben. Unterschiedlicher Lichteinfall, der Wechsel der Perspektive verändert die Objekte immer wieder aufs Neue. Die faszinierenden Kunstwerke von Josefa Gasch-Muche machen für den Besucher die ganze Sinnlichkeit des Lichts erfahrbar.

Weitere Informationen zur Sonderausstellung.

DEUTSCHLANDS ERSTE BARRIEREFREIE DAUERAUSSTELLUNG ZUR KULTUR- UND ERDGESCHICHTE AB 22. MÄRZ 2014 IM ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM:
Museum der Sinne. Kultur- und Erdgeschichte barrierefrei erleben!

Wie muss eine Ausstellung konzipiert sein, die alle Menschen anspricht und gleichzeitig die Bedürfnisse von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen, z. B. Hörgeschädigte, Blinde und Sehbehinderte oder Mobilitätsbehinderte, im Sinne der Inklusion berücksichtigt? Dieser Herausforderung stellte sich das Team des Roemer- und Pelizaeus-Museums vor rund drei Jahren. Ab 22. März 2014 ist das Ergebnis in Hildesheim zu sehen, wenn das Roemer- und Pelizaeus-Museum  mit dem „Museum der Sinne“ die deutschlandweit erste barrierefreie Dauerausstellung zur Kultur- und Erdgeschichte für Besucher öffnet.

Bisher präsentierten Museen in der Regel nur zeitlich begrenzte Sonderausstellungen für bestimmte Gruppen von Menschen mit Behinderungen. Das  „Museum der Sinne“ dagegen wird langfristig alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, ob jung oder alt, ansprechen.

Nebeninhalt

Besuchen Sie uns auf:

 

 

Sonntag, 21.09.2014, 18.00 Uhr
Ein Abend mit dem Tango-Ensemble Sueño Tango

Sonntag, 21.09.2014, 16.00 Uhr
Vertreter aus Kultur und Religion stellen ein Objekt aus der aktuellen Sonderausstellung "Die Entstehung der Welt" vor

Samstag, 27.09.2014, 10.00-17.00 Uhr

Sonntag, 28.09.2014, 11.00 – 17.00 Uhr
Der Schabat und die Feste des Judentums

Freitag, 26.09.2014, 15.00 – 17.00 Uhr
Altägyptische und christliche Schöpfungsgeschichten

Freitag, 31.10.2014, 15.00 – 17.00 Uhr
Gelebter Glaube in einer multikulturellen Gesellschaft

 
Werbung