Grafikslider
Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Slider Voodoo Verlängert

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Slider Corona-Regelungen 9/20

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Slider Afrika

Navigationspfad
  • Home
Hauptinhalt

Letzte Chance!
Zusatztermin für öffentliche Kuratorenführung Voodoo

Da bis zum Ende der Voodoo-Ausstellung am 27.09.2020 bereits alle öffentliche Kuratorenführungstermine samt der Zusatztermine restlos ausgebucht sind, bieten wir nun noch einen weiteren Führungstermin mit Kurator Oliver Gauert, M. A. an:

Samstag, 26.09.2020: 15.30 Uhr

Für die Führung bitten wir um vorherige Anmeldung unter buchungen@rpmuseum.de oder Tel.: 05121/9369-20.

Führungsgebühr pro Person: Erwachsene 4,00 €, Kinder von 6 bis 14 Jahren 1,00 €, zzgl. Eintritt

Impressionen zu unserem "Voodoo-Familienzauber-Tag" am 13.09.2020
(selbstverständlich corona-konform)

 
Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

10

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

1

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

2

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

3

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

4

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

5

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

6

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

7

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

8

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

9

Previous
Next

Bilder: ©RPM, Fotos: A. Puzik

Bei uns haben Sie die Wahl!

©RPM, Foto: S. Werner

Der Mund- und Nasenschutz ist derzeit eine wichtige und notwendige Schutzmaßnahme um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Wir wissen allerdings auch, wie unangenehm das Tragen einer solchen "Maske" über längeren Zeitraum sein kann und haben uns daher dazu entschlossen, die Pflicht des Tragens in eine freiwillige Handlung umzuwandeln.

Ab sofort gilt somit in allen Räumlichkeiten des Museums das freiwillige Tragen eines Mundschutzes. Wir bitten aber unsere Besucher*Innen ihren Mund- und Nasenschutz griffbereit bei sich zu führen, um ihn - falls nötig - aufsetzen zu können. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist allerdings auch weiterhin zwingend notwendig, damit Sie sich selbst und andere ausreichend schützen können. Ebenso gelten weiterhin die gängigen Hygieneregeln, über die Sie sich am Eingang unseres Museums informieren können.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Besuch!

Eine aktuelle Übersicht der in unserem Hause zu beachtenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie finden Sie hier.

Pro. Dr. Regine Schulz
Bilder: ©RPM, Fotos: S. Werner

Kostenloses WLAN im RPM!

Dank der erfolgreichen Bewerbung der Stadt Hildesheim an dem durch die Europäische Union geförderten Projekt

"Digitale Teilhabe - Internet für Alle",

verfügt der Neubau des RPM nun über das offene WLAN-Netzwerk 

"WiFi4EU".

Das Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim hat über die Stadt Hildesheim einen Voucher für die Einrichtung dieses Netzwerkes erhalten und kann nun neben dem Hauptgebäude auch in den verschiedenen Räumlichkeiten für Feiern und Tagungen sowie der Dachterrasse vom Pelizaeus-Pavillon kabelloses Surfen im Internet anbieten.

Insgesamt wurden im neuen Teil des Museums 15 WiFi- Hotspots verbaut und als Internetanschluss steht eine moderne 250 MBit/s Super- Vectoring-Verbindung (SVDSL) zur Verfügung.

Der Zugang ist offen und kostenfrei und kann mit Bestätigung der Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für max. 24 Stunden durchgehend genutzt werden. Danach ist eine Neueinwahl erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie auch in der offiziellen Pressemittteilung der Stadt Hildesheim.

Förderpreis Museumspädagogik 2020
RPM GEWINNT PREIS DER VGH-STIFTUNG

(v.l.n.r.) Die leitende Direktorin des RPM, Prof. Dr. Regine Schulz, Museumspädagogin Julia Kruse, M. A., Kurator der Sonderausstellung "Seuchen", Oliver Gauert, M. A., ©RPM, Foto: Sh.Shalchi

Der jährlich ausgeschriebene Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung will Museen die Ausarbeitung und Durchführung zukunftweisender museumspädagogischer Konzepte ermöglichen, die das Interesse der BesucherInnen an musealen Vermittlungsangeboten immer wieder neu entfachen. In diesem Jahr wurden hierzu vier beispielhafte museumpädagogische Projekte ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von insgesamt 14.000 Euro dotiert.

Zu den prämierten Museen gehört das RPM mit
dem von Museumspädagogin Julia Kruse, M. A, konzipierten Projekt: Kultur-Baukasten - Multidimensionales Vermittlungskonzept zur Ausstellung "Seuchen". „Ich freue mich sehr, dass unsere museumspädagogische Arbeit mit einem so renommierten Preis gewürdigt wurde. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, wo wir uns verstärkt mit neuen Formaten und Themen beschäftigen müssen, ist dieser Preis eine wundervolle Bestätigung für unsere Vermittlungsarbeit“, so die leitende Direktorin des RPM, Prof. Dr. Regine Schulz.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Voodoo-Ausstellung – ein virtueller Rundgang

Erleben Sie unsere aktuelle Voodoo-Ausstellung mit einem virtuellen Rundgang oder live vor Ort noch bis bis zum 27. September. Viel Spass dabei!

Hier geht es zum virtuellen Rundgang.

Schiffsinstallation des haitianischen Künstlers Eduard Duval Carrié
Ritualfiguren aus dem Kongo
Eshu, Wächter der Wegkreuzungen bei den Yoruba

Verlängerung der Sonderausstellung "Voodoo"
bis zum 27.09.2020!

Das Corona-Virus hat auch den regulären Ablauf der großen Sonderausstellung zu den Voodoo-Religionen in Afrika und Amerika auf den Kopf gestellt! Auf vielfache Nachfrage interessierter Personen, die durch die Corona-Krise bislang nicht die Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung hatten, hat das RPM die Laufzeit bis zum 27. September 2020 verlängern können.

Die Ausstellung stellt diese Religionen zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit dar, mit ihren sehr unterschiedlichen Ausrichtungen und Entwicklungen. Dazu gehören ihre möglichen Wurzeln in Nordost- und Zentralafrika, ihre Entwicklungen in Westafrika sowie ihre teilweise Transformation durch die Begegnung mit dem Christentum in der Karibik sowie Nord- und Südamerika. Ziel ist es, Verständnis für die Voodoo-Religionen und die damit verbundenen Kulturen zu wecken und dadurch gegenseitige Toleranz zu fördern. Dies ist vor dem Hintergrund zunehmender Migrationsbewegungen von Afrika nach Europa und von der Karibik nach Nordamerika von erheblicher aktueller Bedeutung.

In Zusammenhang mit dem Afrikaschwerpunkt der Voodoo-Ausstellung, werden auch die Ausstellungen »Dahomey – Königreich aus Blut und Tränen« (bis 06.09.2020), »Unser Afrika« (bis 20.09.2020) und »Modische Schwergewichte aus Namibia« (bis 08.11.2020) verlängert.
Die Ausstellungen stehen auch in engem Zusammenhang mit der aktuellen Kolonialismusdebatte in Deutschland und Europa.

ACHTUNG WICHTIGER HINWEIS:
Ab sofort werden auch wieder sonntags öffentliche Führungen (60 Min.) jeweils um 15.30 Uhr angeboten! Zudem finden ab dem 19.07. zweiwöchentlich sonntags wieder Kuratorenführungen statt.
Für alle Führungen bitten wir um vorherige Anmeldung unter der E-Mailadresse: buchungen@rpmuseum.de

Auch Anmeldungen von Workshops und Führungen für private Gruppen (mit maximal 10 Personen) und Schulklassen sind ab sofort wieder möglich! Für größere Gruppen/ Klassen können gerne parallele Termine gebucht werden. Selbstverständlich halten wir uns bei der Durchführung der Vermittlungsangebote an die vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln.

Hermanubis, Verbindung der Götter Hermes und Anubis, © RPM, Foto: H. Brandl

Wiedereröffnung der Dauerausstellung:
Ägypten ab 28.06.2020

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie können wir das Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim derzeit leider nur eingeschränkt für unsere Besucher*Innen zugänglich machen.

Der Fokus liegt daher vorrangig auf unseren zeitlich limitierten Sonderausstellungen wie u. a. der weltweit größten "Voodoo"-Ausstellung, die sich über zwei Etagen erstreckt und eindrucksvoll die Geschichte und die Mythen der jahrtausende alten Weltreligion behandelt.

Die Phase der Schließung unserer Dauerausstellung haben wir allerdings auch aktiv für Umgestaltungsmaßnahmen genutzt und so dürfen Sie gespannt sein, wie sich "Ägypten" ab dem 28.06.2020 in neuem Licht präsentiert.

Wir halten uns an die Hygieneregeln und freuen uns auf Ihren Besuch!

DURCHBRUCH IN DER ENTZIFFERUNG
VOYNICH-CODE GEKNACKT

Prof. Dr. Rainer Hannig, wissenschaftlicher Berater und zeitweiliger Mitarbeiter am Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim (RPM), ist es gelungen die Schrift und Sprache eines der rätselhaftesten Manuskripte der Welt zu entschlüsseln. Das aus dem frühen 15. Jahrhundert stammende, nach einem früheren Besitzer namens Voynich bezeichnete Manuskript befindet sich heute in der Universität Yale, USA. Es ist reich mit Pflanzendarstellungen, Abbildungen verschiedener Wurzelsorten, Tierkreiszeichen sowie astronomischen und kosmologischen Motiven illustriert.

Die Schrift ist einzigartig und hatte sich bisher allen Entzifferungsversuchen widersetzt. Rainer Hannig hat jetzt nicht nur die Schriftzeichen entziffert, sondern auch die Sprache (wie schon von einigen Forschern vermutet) als Hebräisch identifizieren und ersten Textpassagen übersetzt.

In seinem letzte Woche vorab online veröffentlichten Artikel stellt der Autor seine bisherigen Ergebnisse samt Übersetzung der ersten Textpassagen Schritt für Schritt vor und legt den Weg zur Entzifferung allgemeinverständlich dar.

Die englische Übersetzung des Artikels ist in Arbeit und eine Konferenz für interessierte Kolleg*innen und die Presse ist für Anfang August im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim in Planung.

Weitere Informationenn erhalten Sie hier...

Wiedereröffnung der Dauerausstellung
China ab 20.06.2020

© RPM, Foto: Sh. Shalchi

CHINA: DRACHE - PHÖNIX - FLEDERMAUS

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, musste auch der Dauerausstellungsbereich "China" des Roemer- und Pelizaeus-Museums Hildesheim (RPM) zeitweise geschlossen bleiben. Diese Zeit wurde aktiv genutzt, um die Präsentation zu überarbeiten, sodass sie nun unter dem neuen Titel: "China: Drache - Phönix - Fledermaus" ab dem 20.06.2020 für die Besucher*Innen geöffnet werden kann.

Wir halten uns an die Hygieneregeln und freuen uns auf Ihren Besuch!

Entdecken – Staunen – Begeistern
Geschichte und Geschichten aus unseren Museen!

Prof. Dr. Regine Schulz, © RPM, Foto: Sh. Shalchi

Liebe RPM- und Stadtmuseum-Fans,

wegen der Coronavirus-Epedemie ist es Ihnen zurzeit nicht möglich unsere beiden Museen und dortigen Ausstellungen in Hildesheim persönlich zu besuchen. Wir wollen aber nicht, dass sie uns vergessen oder gar unter "Museums-Entzugserscheinungen" leiden!

Deshalb haben wir uns entschlossen, Ihnen in regelmäßiger Abfolge spannende Geschichten zu Objekten, Projekten und Entdeckungen zu erzählen und zwar online, damit Sie uns von zuhause aus besuchen können.

mehr...

Verlängert bis 08.11.2020!
MODISCHE SCHWERGEWICHTE AUS NAMIBIA
Traditionelle Kleidung und Schmuck der Herero-Frauen

11. Februar - 08. November 2020

Anlässlich gegenwärtiger Provenienz-Forschung an der Namibia-Sammlung des Roemer- und Pelizaeus-Museums zeigt das RPM nun noch bis zum 08. November 2020 eine kleine Ausstellung mit traditioneller Damenmode aus Namibia. Hildesheim. "Provenienzforschung ist eine der grundlegenden und unverzichtbaren Aufgaben eines jedes Museums, denn die Herkunft und Erwerbungsumstände der Sammlungen sind ein wichtiger Bestandteil ihrer Geschichte und damit ihres Aussagewertes. Seit 2016/17 beschäftigt sich die ethnologische Abteilung des RPM intensiv mit solchen Forschungen. Zunächst von der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und SparkassenStiftung finanziert und jetzt als Teil eines niedersächsischen Verbundprojektes zur Provenienzforschung in Ethnologischen Sammlungen (PAESE) von der Volkswagenstiftung unterstützt. In seinem 175. Jubiläumsjahr hat das RPM einen Fokus auf Afrika gelegt. Die Ausstellungen "Voodoo", "Dahomey" und "Unser Afrika" stehen dafür. Aus diesem Grund haben wir uns auch innerhalb der Provenienzforschung auf Afrika konzentriert. "Modische Schwergewichte aus Namibia" ist eine beeindruckende kleine Ausstellung, die von unserer ethnologischen Provenienzforscherin Dr. Sabine Lang zusammengestellt und von afrikani- schen Kolleg*innen unterstützt wurde. Insbesondere die aus Leder und Eisen bestehende Mode der Herero-Frauen ist eindrucksvoll und dient auch modernen afrikanische Mode- designer*innen als Anregung.", so die leitende Direktorin des RPM, Prof. Dr. Regine Schulz.

Voodoo im ZDF!

Zum Jahresbeginn gab es noch einen sehr schönen Beitrag über unsere aktuelle Sonderausstellung „Voodoo“ im ZDF heute journal!

©ZDF heute journal, 02.01.2019

Roemer- und Pelizaeus-Museum macht weiteren Schritt in Richtung Barrierefreiheit

Handlaufbeschriftungen und tastbare Beschilderungen erleichtern die Orientierung im Museum

Im Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) wurde ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Barrierefreiheit gemacht: Professionell angefertigte Handlaufbeschriftungen der Firma ILIS Leitsysteme in Hannover, die sich auf integrative Leit- und Informationssysteme für blinde und sehbehinderte Menschen spezialisiert hat, erleichtern den Besuchern nun die Orientierung im Museum. 

Nicht nur die Handläufe in den Treppenhäusern wurden mit tastbaren Beschriftungen in Braille- und erhabener Schrift ausgestattet. Auch in den Aufzügen und als Wegweiser zu den sanitären Anlagen geben Schilder aus mit einer speziellen Schutzschicht versehenem Aluminium Hilfestellung.  „Das ist eine große Hilfe für uns Blinde. So kann man sich hier im Museum auch gut selbstständig orientieren“, lobt Rudolf Scheps, blinder Mitarbeiter des RPM, die neuen Beschriftungen. 

mehr...

 
Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

BFreiheit1

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Bfreiheit2

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Bfreiheit3

Previous
Next
Nebeninhalt

Wir sind an folgenden Tagen persönlich für Sie erreichbar:

Dienstags
in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr sowie mittwochs und donnerstags jeweils von 13:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch gerne Ihre Buchungsanfrage an buchungen@rpmuseum.de senden.

Samstag, 26.09.2020, 15.30 Uhr

jeden Sonntag, 14.30 Uhr
nur nach schriftlicher Voranmeldung unter buchungen(at)rpmuseum.de oder Tel.: 05121/9369-20

Besuchen Sie uns auf:

 

 

 
Werbung